• Produktion Stewo
  • Stewo Areal frueher
  • Stewo Gebaeude frueher
  • Stewo Geschichte
  • Stewo Maschine

Die Stewo Meilensteine

2016 – 40 Mio. Meter Geschenkpapier pro Jahr
Stewo druckt rund 40 Mio. Meter Geschenkpapier pro Jahr und exportiert in über 40 Länder weltweit.


2010 – Firmenjubiläum 150 Jahre
Stewo International AG feiert das 150-jährige Bestehen. Die Firma ist ihrem Standort im luzernischen Wolhusen seit Beginn treu geblieben.


2009 – Übernahme durch Baier & Schneider GmbH & Co. KG
Nach schwierigen Jahren und vielen Veränderungen sieht man mit der Übernahme durch die Firma Baier & Schneider wieder einen Silberstreifen am Horizont. Ein Silberstreifen, der mittlerweile zum Leuchten wurde. Denn mit Abschluss der Übernahme bringt Stewo ihre bewährte Stärke auch in Zukunft zum Tragen.


2002 – Einführung des Euro
Die Einführung des Euro sorgt vorab in den Nachbarländern für einigen Wirbel. Menschen und Wirtschaft stehen mit dieser einschneidenden Neuerung vor einer grossen Herausforderung. Restrukturierungen müssen vorgenommen werden, eine Verringerung der Sortimentskomplexität ist unumgänglich. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wurden zusehends härter, so dass später auch ganze Geschäftsbereiche eingestellt werden müssen.


1994 – Eröffnung Designatelier
Schöner schenken und verpacken liegt im Trend. Das Stewo-Angebot wird immer vielfältiger. Die Unterteilung der Kollektion in verschiedene Linien ist ein adäquates Mittel im Marketing. Um diese Vielfalt weiter auszubauen, wird in Wolhusen ein eigenes Designatelier eröffnet.

 

1990 – Stewo verpflichtet sich der Nachhaltigkeit
Im Zuge des immer wichtiger werdenden Umweltschutz-Gedankens führt man als eine der ersten Anbieterinnen ökologische Geschenkpapiere ein.


1984 – Erstes metallisiertes Papier
Mit der Einführung von Stewo Lux, dem ersten metallisierten Papier, stellt Stewo erneut ihr Pionierdenken und das grosse Innovationspotential unter Beweis. Die moderne Art der Geschenkverpackung ist geboren.

 

1971 – Der erste Sichtstreifenbeutel
Die Stewo gewährt Einsicht; und zwar auf Lebensmittel. Nach längerer Entwicklungszeit stellt das Unternehmen auf einer Messe in Stuttgart den ersten Sichtstreifenbeutel für Brotverpackungen vor. Dieser wird vom Markt mit Begeisterung aufgenommen.


1964 – Das Jahr der Spitzenleistung
Der Entwurf für eine Verpackungslinie für die Schweizer Landesausstellung in Lausanne gewinnt die Ausschreibung. In der Folge darf die ganze Linie von Stewo produziert werden. Zudem wird die Produktion um Buchumschlagpapiere erweitert.

 

1954 – Startschuss Tiefdruckverfahren
Weil man bei der Stewo gewillt ist, bestmögliche Qualität zu liefern, wird die eigene Forschungsabteilung mit eigenem Labor aufgebaut. Und erstmals werden in diesem Jahr Packungen auf Automatenrollen in Tiefdruckverfahren bedruckt.

 

1950 – Einführung der Marke Stewo
Nach den harten Kriegsjahren befindet sich Stewo nun im Höhenflug. Aufgrund des rasanten Wachstums kann man expandieren und einen neuen Fabrikbau erstellen. Gleichzeitig mit dem Umzug in die neuen Räumlichkeiten wird die Marke Stewo eingeführt.

 

1934 – Erste Geschenkpapier-Herstellung
Mit der erstmaligen Herstellung von Geschenkpapier in der Schweiz beweist Josef Steffen erneut Pioniergeist.

 

1890 – Fabrikeröffnung Freihof
Bei der Stewo hält die Industrialisierung Einzug. Im Freihof in Wolhusen eröffnet Josef Steffen eine mechanische Couvert- und Papiersackfabrik mit integrierter Druckerei, da sich das Geschäft mit Düten und Enveloppen äusserst erfolgreich entwickelt.

1860 – Die Geburtsstunde von Stewo
Ein Mann folgt seinen Visionen und legt für die regionale Entwicklung einen bedeutenden Grundstein. Der Volksschullehrer Josef Steffen lässt in Heimarbeit erstmals «Düten» und «Enveloppen» herstellen. Der Beginn von Stewo (STE = Steffen / WO = Wolhusen).